REZEPT DRUCKEN
clock clock iconcutlery cutlery iconflag flag iconfolder folder iconinstagram instagram iconpinterest pinterest iconfacebook facebook iconprint print iconsquares squares icon

Veganer Sauerbraten nach Rheinischer Art mit Spätzle


  • Author: Patricia Schillaci
  • Vorbereitungszeit: 24 Stunden (marinieren)
  • Kochzeit: 120 Minuten
  • Gesamtzeit: 24 Stunden + 120 Minuten
  • Menge: 4-6 Portionen 1x
  • Diet: Vegan

Beschreibung

Der vegane Braten ist einfach herzustellen und eignet sich super für besondere Anlässe. Das Rezept ist glutenfrei auf Sojabasis hergestellt. Das Einlegen der Sojasteaks in der kräftigen Beize und die lange Kochzeit macht das „Soja-Vleisch“ total zart. Mischköstler werden keinen Unterschied zum Original feststellen, wetten?

Dieser Artikel beinhaltet Affiliatelinks 


Scale

Zutaten

Beize zum Einlegen:

500ml Gemüsebrühe
400ml weißen Essig
500ml Rotwein
2 große Zwiebeln, in Scheiben
2 Zehen Knoblauch, grob zerdrückt
4 Lorbeerblätter
3 Stangen Sellerie, klein geschnitten
1 1/2 TL Senfkörner
2 TL rosa Pfeffer
1/4 TL Nelkenpulver
1 TL Salz

Außerdem:

6 Big Steaks (alternativ: Sojamedallions)
3 EL Rapsöl (alternativ: geschmacksneutrales Kokosöl, da hoch erhitzbar)

Zum Binden der Soße:

1 1/2 TL Stärke
4 EL kaltes Wasser
1 EL Cashewcreme (optional)
1 EL Hefeflocken (optional)


Vorgehensweise

  1. Die Zutaten für die Beize in eine große Schüssel geben und gut vermengen
  2. Dann die Big Steaks in die Beize geben und mit einem Holzkochlöffel etwas nach unten drücken, bis sie komplett mit der Flüssigkeit bedeckt. 24 Stunden darin marinieren
  3. Am nächsten Tag die Sojasteaks aus der Beize nehmen, etwas ausdrücken und beiseite stellen
  4. Die Lorbeerblätter entfernen und die Beize über einer Schüssel durch ein Sieb geben. Die Flüssigkeit auffangen und die Zutaten im Sieb beiseite stellen
  5. In einem großen Topf das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen und die Sojasteaks rundum scharf abraten. Die Sojasteaks aus dem Topf nehmen und beiseite stellen
  6. Im gleichen Topf 1 EL Öl erhitzen und den Siebinhalt darin 5 Minuten anschwitzen.
  7. Mit der Flüssigkeit ablöschen, die Sojasteaks zurück in den Topf geben, den Topfdeckel leicht geöffnet aufsetzen und auf niedriger Stufe mindestens 90 Minuten köcheln lassen. Falls nötig zwischendurch mit etwas Wasser auffüllen.
  8. In der Zwischenzeit die Spätzle und den Rotkohl nach Rezept zubereiten und bei niedrigster Temperatur im Ofen warm halten
  9. Nach der Kochzeit die Sojasteaks wieder aus der Flüssigkeit nehmen und beiseite stellen.
  10. Die Flüssigkeit in eine hohe Schüssel umfüllen (Vorsicht, heiß!) und mit einem Zauberstab pürieren
  11. Ein feinmaschiges Sieb über den Topf hängen und die pürierte Flüssigkeit mit einem Kochlöffel passieren. Die Reste aus dem Sieb entsorgen
  12. Die passierte Flüssigkeit auf mittlerer Hitze aufkochen. In einem Glas die Stärke und das Wasser klumpenfrei miteinander verrühren. Dann mit einem Schneebesen zügig in die in die kochende Flüssigkeit einrühren
  13. Cashewcreme ebenfalls klumpenfrei in die Flüssigkeit einrühren und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Hefeflocken nachwürzen. Kurz aufkochen lassen und die Herdplatte auf niedrige Stufe schalten
  14. Die Sojasteaks vorsichtig zurück in den Topf geben und weitere 30 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen.
  15. Den Sauerbraten zusammen mit den Spätzle (und dem Rotkohl) servieren

Bemerkungen

Je nach Wunsch kannst du natürlich auch gekaufte vegane Spätzle (z.B. von Settele) verwenden. Das spart dir noch etwas Zubereitungszeit ein.

Für den Sauerbraten sind die Big Steaks super geeignet. Falls diese nicht erhältlich sind kannst du alternativ auch auf Sojamedallions zurückgreifen. Diese sind zwar etwas kleiner aber es funktioniert damit genau so gut und tut dem Geschmack keinen Abbruch. Beide Produkte habe ich dir in der Zutatenliste verlinkt. Für ein optimales Ergebnis ist die lange Kochzeit von Bedeutung. Das hilft dabei eine schwammige Konsistenz zu vermeiden, macht die Sojasteaks besonders zart und kommt somit dem Original-Rezept sehr sehr nahe.

Wer mag, kann auch noch einen Soßenlebkuchen in die Soße geben. Bitte achte darauf, dass das Gericht dann nicht mehr glutenfrei ist.

Der Sauerbraten und die Spätzle kannst du übrigens gut vorbereiten, einfrieren und bei Bedarf wieder aufwärmen.

  • Category: Hauptgerichte
  • Küche: Hausmannskost

Keywords: Veganer Sauerbraten nach Rheinischer Art mit Spätzle